Die Jungs und Mädels mit den schmalen Reifen..

Wie bei den meisten Radport-Vereinen bildet der Rennradsport auch beim SV Klinkum die Urzelle der Abteilung.
Die Faszination für das schnelle allein durch Muskelkraft ermöglichte Dahingleiten ist dabei sicherlich ebenso Motivation, wie die Möglichkeit Ausdauer und Fitness umgeben von der wunderbaren Landschaft des Niederrheins zu trainieren.

Wöchentliche Trainingsfahrten von ca. 60 km und mehr und Touren bis ca. 120 km bilden gemeinsam mit den Teilnahmen an Radtouristikfahrten das sportliche Rahmenprogramm im Bereich Rennrad. Ergänzt wird das Ganze durch Teilnahmen an überregionalen Events und Benefiz-Fahrten.

Newsflash

Ab ans Meer mit dem Rennrad

Am 20 Juni 2020 begab ich mich auf eine aufregende Rennradfahrt, die mich von meinem Heimatort Wegberg ans malerische Meer führte. Das Ziel war nicht nur die sportliche Herausforderung, sondern auch die Belohnung, die mich am Ende der Strecke in Form von salziger Meeresluft und einem atemberaubenden Ausblick erwartete.

Die Tour begann frühmorgens, als die Sonne gerade über den Horizont kletterte und die Straßen in ein warmes, goldenes Licht tauchte. Der Anblick meines Rennrads, perfekt gestimmt und bereit für die Reise, versprach einen Tag voller Abenteuer.

Die erste Etappe führte mich durch idyllische Dörfer und grüne Landschaften. Der Fahrtwind strich über mein Gesicht, während ich mich im sanften Rhythmus der Pedale verlor. Die Straßen waren noch ruhig, und das leise Summen der Reifen auf dem Asphalt begleitete mich durch die aufwachende Natur.

Nach einigen Kilometern änderte sich die Szenerie, und ich erreichte die Küstenstraße. Der salzige Duft des Meeres kündigte meine Annäherung an. Die Straße schlängelte sich entlang der Klippen, und mit jedem Kilometer wurde das Rauschen der Wellen lauter.

Die Herausforderung der Steigungen und Abfahrten verlieh der Fahrt eine zusätzliche Spannung. Mein Puls beschleunigte sich, als ich die Höhen erklomm und mich dann mit atemberaubender Geschwindigkeit wieder hinabstürzte. Die präzise Schaltung meines Rennrads ermöglichte mir eine optimale Kontrolle, während ich die Straßenkurven meisterte.

Als ich endlich die Küstenlinie erreichte, wurde meine Anstrengung belohnt. Das strahlende Blau des Meeres erstreckte sich bis zum Horizont, und die Sonne spiegelte sich auf den sanften Wellen. Der Anblick des weiten Ozeans vor mir ließ die Strapazen der Fahrt vergessen.

Ich gönnte mir eine kurze Pause am Strand, spürte den feinen Sand zwischen meinen Fingern und lauschte dem beruhigenden Rauschen der Wellen. Ein Gefühl der Zufriedenheit durchströmte mich, und ich erkannte, dass diese Rennradfahrt nicht nur eine sportliche Leistung war, sondern auch eine Reise zu innerem Frieden und Gelassenheit.

Die Rückfahrt gestaltete sich ebenso anspruchsvoll, aber die Erinnerungen an die malerische Küste gaben mir die nötige Motivation. Die untergehende Sonne tauchte die Landschaft in warme Farben, als ich schließlich meinen Heimatort erreichte.

Die Rennradfahrt ans Meer war nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern auch eine Reise der Sinne und Emotionen. Sie lehrte mich die Schönheit der Natur zu schätzen und zeigte mir, dass wahre Belohnung oft am Ende einer anstrengenden Reise wartet.

Radeln mit Nachbarn



Gemeinsam mit unseren „Nachbarn“,
Weiterlesen...